Technische Unterwegskontrollen / Sondertransportverwiegungen

Die ASFINAG führt seit 1. Juli 2015 in fünf Bundesländern sogenannte technische Unterwegskontrollen von Verkehrsteilnehmern durch. Diese Kontrollen beinhalten die technische Überprüfung gemäß § 58 Kraftfahrgesetz (KFG) von Fahrzeugen sowie das Erstellen eines Prüfberichtes. Die diesbezüglichen Ausleitungen und die Ahndungen werden von der Polizei wahrgenommen. Des weiteren führt die ASFINAG auf ihrem Streckennetz auch Sondertransportverwiegungen durch.

 

Technische Unterwegskontrollen

Als Basis für die Durchführung der technischen Unterwegskontrollen durch die ASFINAG wurden mit fünf Bundesländern Vereinbarungen abgeschlossen. Derzeit sind 505 Einsatztage im Jahr in den Bundesländern Burgenland, Steiermark, Kärnten, Tirol und Vorarlberg vereinbart.

 

Ziel der ASFINAG ist es, Fahrzeuge in schlechtem Zustand, die eine Gefährdung für die anderen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer darstellen beziehungsweise auch Unfälle verursachen könnten, aus dem Verkehr zu ziehen. Zusätzlich sollen die technischen Unterwegskontollen Schädigungen an unserer Infrastruktur durch schadhafte Fahrzeuge verhindern.

 

2.030 Fahrzeuge wurden bis Ende Dezember 2015 kontrolliert. Die Ergebnisse zeigen: Die Checks machen absolut Sinn. 739 Fahrzeugen wurde ein schwerer Mangel bescheinigt. Bei weitere 521 Lkw war die Fahrt aufgrund "Gefahr in Verzug" sofort zu Ende. Damit haben und leisten wir weiterhin eine wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen.

 

Im Rahmen der Kontrollen sind mobile Prüfzüge mit einem Prüfleiter und zwei Prüfhelfern am Streckennetz unterwegs. Während die Polizei für eine verkehrssichere Ausleitung der Fahrzeuge sorgt, kümmert sich die ASFINAG-Mannschaft um die Suche nach technischen Mängeln an den Fahrzeugen. Nach der Prüfung erstellt die ASFINAG einen Prüfbericht. Wenn sich daraus Strafen oder andere Konsequenzen für den Fahrer ergeben, ist weiterhin die Polizei am Zug.

Sondertransportverwiegungen

Darüber hinaus führt die ASFINAG, ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Polizei, Sondertransportverwiegungen am höherrangigen Straßennetz durch. Der Fokus bei diesen Verwiegungen liegt bei Fahrzeugen über 100 Tonnen Gesamtgewicht, da diese Fahrzeuge die größten Schäden an unseren Bauwerken verursachen können. Wie bei den technischen Unterwegskontrollen erfolgt die Sanktionierung, sollten bei den Verwiegungen der ASFINAG Bescheidüberschreitungen festgestellt werden, durch die Polizei. Die Strafen werden im Regelfall durch die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde verhängt.

Verwiegung von Sondertransporten
Geprüft werden vorrangig Kfz über 100 Tonnen Gesamtgewicht

Weiterführende Links