Wussten Sie Archiv

Die Ombudsfrau, der Ombudsmann. Menschen mit Herz und Verstand

Nun einmal ehrlich: wer lebt schon gerne neben einer Baustelle? Doch gerade in Ballungsräumen ist man vor Konfrontation und Nebeneinander mit Bauarbeiten nicht gefeit. Als verantwortungsvoller Autobahnbetreiber sind wir uns der Auswirkungen von Bauprojekten auf Anrainer und Umwelt bewusst. Hier kommen Christine Staubmann und Michael Polach ins Spiel. Die Ombudsfrau und der Ombudsmann der ASFINAG, zuständig für die Anliegen der Anrainer im Umfeld der Baustellen in den Ballungsräumen Wien, Graz, Salzburg und Innsbruck.

Die Ombudsstelle zu den Bauprojekten auf Wiener Stadtautobahnen wurde von der ASFINAG 2010 im Rahmen der Sanierung A 23 Hanssonkurve gegründet, Christine Staubmann hat sie grundlegend mit aufgebaut. Seit einem Jahrzehnt arbeitet die Salzburgerin im Bereich Kundenservice bei der ASFINAG. Auf Grund der ständigen Erweiterung unseres Streckennetzes und den dazugehörigen Bauprojekten unterstützt Michael Polach, Leiter des Teams Kundenfeedback und Qualitätsmonitoring seit Februar 2015 die Ombudsstelle.

Bei der ASFINAG ist die Ombudsstelle keine halbherzige Einrichtung ohne Gesicht. Ob telefonisch oder als elektronische Postnachricht – täglich treffen Anraineranfragen direkt bei Christine Staubmann und Michael Polach ein. Das Credo: Kompetenz und Menschlichkeit.

Zuhören, Mitfühlen, Informieren

„Ich glaube unseren Kundinnen und Kunden.", so die Ombudsfrau Christine Staubmann, „Wenn jemand bei mir anruft, wird das persönliche Problem von mir ernst genommen. Ich habe für alle Probleme Verständnis." Im Gespräch filtert die erfahrene Servicemitarbeiterin dann konkrete Anhaltspunkte heraus. Neun von zehn Kundinnen und Kunden genügt eine kompetente Auskunft. Wenn nicht, holt Frau Staubmann weitere Informationen bei Projektleitern oder Autobahnmeistern: „Ich rufe garantiert zurück." Das ist Ehrensache.

 

Auch Michael Polach stellt sich jeden Tag aufs Neue der Herausforderung eine befriedigende bzw. akzeptable Lösung für ALLE zu erzielen. „Wenn man alle Beteiligten möglichst frühzeitig und umfassend informiert WARUM, WANN, WAS gemacht werden muss, ist das die halbe Miete. Mit halbherzigen ‚Beschwichtigungsversuchen‘ hüpft man heute nicht mehr weit.", so der Serviceleiter. Sein Leitsatz: Von Beginn an klar kommunizieren, was möglich ist und was nicht. Denn in einem natürlichen Spannungsfeld, wie einer Autobahn oder Baustelle, begegnen sich unterschiedliche Interessen von Anrainern, Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, Bauunternehmen, Behörden und uns der ASFINAG.

 

Fachliche Informationen zu aktuellen Bauprojekten holen sich die beiden von unseren Projektleiterinnen und Projektleitern, mit ihnen sind sie ständig im Kontakt. Auch der regelmäßige Lokalaugenschein gehört selbstverständlich dazu um am aktuellen Stand zu sein. Denn: „Ortskenntnis ist unerlässlich, damit wir wissen, wovon unsere Kunden sprechen."

 

Ombudsmann Michael Polach und Ombudsfrau Christine Staubmann

Ombudsfrau Christine Staubmann und Ombudsmann Michael Polach haben für ASFINAG Kunden stets ein offenes Ohr.

Kontakt

Ombudsstelle für Bauarbeiten in den Ballungsräumen Wien, Graz, Salzburg und Innsbruck
Telefon: 050108 99399
E-Mail: ombudsmann@asfinag.at

Weiterführende Links