Wussten Sie Archiv

Licht am Tag - ja oder nein?

Licht an oder aus? Erlaubt, geboten oder verboten? In Österreich ist Licht am Tag nicht verpflichtend, in vielen europäischen Ländern jedoch gibt es ein Lichtfahrgebot. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Grundsätzlich ist festzustellen: Fahren mit Licht am Tag leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Senkung der Unfallzahlen. Wenngleich in Österreich keine Lichtpflicht am Tag gilt, sind die Österreicher keineswegs Lichtmuffel. Die höchsten Lichteinschaltquoten bestehen mit 94 Prozent auf Autobahnen und Schnellstraßen. Auf Freilandstrecken liegt der Wert bei 90, im Ortsgebiet bei rund 87 Prozent.

Die Vorteile von Licht am Tag

  • Speziell für Autofahrer: Frontalunfälle können besser verhindert werden.
  • Speziell für Motorradfahrer: Fahrzeuge werden schneller wahrgenommen, die Distanz besser eingeschätzt.

Jeder Verkehrsteilnehmer profitiert von Licht am Tag, es kann Menschenleben retten – durch das Umlegen eines einzigen Schalters!

Licht am Tag in Österreich

Seit 5. Jänner 2008 gelten in Österreich folgende Beleuchtungsvorschriften:

Begrenzungslicht

Ist vorgeschrieben zur Beleuchtung des abgestellten Fahrzeuges im Ortsgebiet, kann jedoch bei ausreichender Beleuchtung – Fahrzeug auf rund 50 Meter erkennbar – unterbleiben.

Abblendlicht

Ist grundsätzlich immer erlaubt.
Muss eingeschaltet werden:

  • Bei Dämmerung und Dunkelheit, auch wenn es eine Straßenbeleuchtung gibt.
  • Bei Sichtbehinderungen durch Regen, Schneefall, Nebel und dergleichen.
  • Im Tunnel, auch wenn dieser hell beleuchtet ist.
  • Bei Motorrädern immer, außer es ist vorschriftgemäß das Fernlicht eingeschaltet.

Fernlicht

Ist vorgeschrieben bei Dämmerung und Dunkelheit, wenn mehr als 50 km/h gefahren werden darf und die Straßenbeleuchtung nicht ausreicht. In diesem Fall auch im Ortsgebiet, wenn niemand geblendet wird. Fernlicht ist jedoch verboten:

  • Bei ausreichender Straßenbeleuchtung.
  • Bei stillstehendem Fahrzeug.
  • Vor entgegenkommendem Fahrzeug, dessen Lenker durch Fernlicht geblendet werden würde.
  • Beim Fahren hinter Kraftfahrzeugen in geringem Abstand.

Nebelscheinwerfer

Sind erlaubt bei Sichtbehinderungen durch Regen, Schneefall und Nebel – mit Abblendlicht (Rundumbeleuchtung).

Licht am Tag in Europa

Ein ganzjähriges Lichtfahrgebot gibt es unter anderem in Tschechien und Ungarn (außerhalb von Ortschaften und auf Autobahnen), Slowenien, Slowakei, Serbien, Schweden, Rumänien und Russland (außerhalb von Ortschaften), Polen, Norwegen, Montenegro, Mazedonien, Litauen, Lettland, Estland, Dänemark, Finnland, Island, Italien (außerhalb von Ortschaften), Bulgarien, Bosnien und Herzegowina und, seit 1. Jänner 2014, auch in der Schweiz. Dieses Gebot ist tunlichst einzuhalten, da saftige Strafen drohen (siehe Download). In Deutschland, Frankreich und Luxemburg wird Fahren mit Licht am Tag empfohlen. Ausgenommen Griechenland gibt es jedoch kein Verbot von Licht am Tag in Europa.

Für Motorradfahrer gilt Licht am Tag europaweit ganzjährig.

Alle Verkehrsteilnehmer profitieren von Licht am Tag, es kann Menschenleben retten!

Fahrzeugbeleuchtung überprüfen

Die einwandfreie Funktion von Standlicht, Abblend- und Fernlicht ist wesentlich, um bei schlechten Sichtverhältnissen ausreichend zu sehen und rechtzeitig gesehen zu werden. Die Beleuchtung eines Fahrzeuges sowie richtige Einstellung der Scheinwerfer sollten daher regelmäßig überprüft werden.

Downloads zu diesem Thema

Weiterführende Links