Wussten Sie Archiv

Richtiges Absichern bei Pannen

Eine Panne ist schnell einmal passiert. Dann heißt es, „kühlen Kopf bewahren" und richtig handeln. Denn jedes Fahrzeug, das nach einer Panne auf der Fahrbahn liegen bleibt, ist für den Fahrzeuglenker selbst wie auch für andere Verkehrsteilnehmer eine Gefahr. Daher ist es unbedingt notwendig, vor allen anderen Maßnahmen, das Fahrzeug richtig abzusichern und dann die Panne melden. Wir haben für Sie die wichtigsten Verhaltensregeln zusammengefasst.

Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anziehen

Ist eine Panne passiert, sollte als Erstes die Warnblinkanlage eingeschalte werden. Der zweite Griff ist jener zur Warnweste. Das Gesetz verpflichtet zwar nur den Fahrer zum Aussteigen eine Warnweste anzuziehen. Aus Sicherheitsgründen sollte aber für alle Insassen eine Warnweste mitgeführt werden.

Pannendreieck aufstellen

Grundsätzlich muss nach dem Kraftfahrgesetz in mehrspurigen Kraftfahrzeugen ein Pannendreieck mitgeführt werden, auf Autobahnen besteht allerding keine prinzipielle Pannendreieck-Pflicht. Die Warneinrichtung muss nämlich nur dann aufgestellt werden, wenn das Fahrzeug auf einer unübersichtlichen Straßenstelle, bei schlechter Sicht, Dämmerung oder Dunkelheit zum Stillstand kommt. Ein Pannendreieck hat aber eine wichtige Schutzfunktion für alle Beteiligten - auch für alle nachkommenden Fahrzeuglenker. Deshalb ist es empfehlenswert, es auch in jenen Fällen zu verwenden, in denen es nicht zwingend vorgeschrieben ist. Auf Autobahnen das Pannendreieck am besten 200 bis 250 Meter hinter dem Fahrzeug aufstellen. Bleibt das Fahrzeug hinter einer Kurve liegen, dann das Warndreieck möglichst vor der Kurve aufstellen, damit die Panne rechtzeitig von nachfolgenden Kraftfahrern erkannt werden kann. Bei, Aufstellen des Pannendreiecks unbedingt den Verkehr im Auge behalten und nöglichst nahe an der Leitschiene beziehungsweise, wenn möglich, dahinter gehen.

Hilfe anfordern

Vermeiden Sie jede unnötige Zeitverzögerung und melden Sie möglichst rasch Ihre Panne – auf Autobahnen am besten über die Notrufsäulen, da so Ihr Standort von unseren Mitarbeitern geortet werden kann. Notrufsäulen sind am heimischen Autobahnnetz im Abstand von 1,5 Kilometern aufgestellt. Kleine rote Richtungspfeile an den Leitpflöcken oder Leitschienen zeigen den Weg zur nächsten Notrufsäule. Sobald Sie die Notrufsäule aktivieren, sind Sie mit der nächstgelegenen ASFINAG Überwachungszentrale verbunden. Geben Sie bitte Ihren Standort der Panne, Ihren Namen, Kennzeichen und Autotype und, wenn möglich, das Problem des Fahrzeuges bekannt. Wir organisieren dann schnellst möglich Hilfe für Sie.

Unfall mit Personenschaden melden

Passiert ein Unfall und wird dabei ein Verkehrsteilnehmer verletzt, ist zwingend die Polizei zu verständigen – dies auch bei kleinen Verletzungen wie Prellungen oder Hautabschürfungen. Ein Aufschub der Meldung ist lediglich in Ausnahmefällen wie bei Erster Hilfeleistung erlaubt. Und: Erfährt ein Fahrzeuglenker erst im Nachhinein, dass der Unfallgegner verletzt worden ist, muss er die Behörden ebenfalls sofort benachrichtigen.

Nach einem Crash Unfallfotos machen

Unter Berücksichtigung aller erwähnten Sicherheitsmaßnahmen ist es ratsam, Fotos für die Unfallanalyse zu machen. Damit helfen Sie den Juristen bei der Unfallanalyse und kommen rascher zum Schadenersatz. Auf den Fotos erkennbar sollte die Endlage der Unfall-Fahrzeuge sein. Dabei bitte Bilder aus zwei verschiedenen Positionen schießen, wobei beide Blickwinkel gleiche Fixpunkte wie etwa ein Leitpflock, Kanaldeckel oder eine Kilometermarke zeigen sollen. Derartige Fotos helfen in der Folge gerichtlichen Sachverständigen, die Verschuldensfrage rasche abzuklären.

Hilfe am besten direkt über Notrufsäulen anfordern.
Pannendreieck aufstellen.

Europäischen Unfallbericht ausfüllen

Ein ausführlicher, möglichst lückenloser Unfallbericht ist eine unverzichtbare Grundlage, um etwa Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Er dient aber auch als Dokumentation für die Kasko-Versicherung. Am besten daher, den Europäischen Unfallbericht stets im Handschuhfach mitführen.

Downloads zu diesem Thema

Weiterführende Links