Wussten Sie Archiv

Sprit sparen beim Autobahnfahren

Gleiten statt hetzen – nicht nur der Umwelt, sondern auch der eigenen Geldbörse zuliebe. Denn: Wer „richtig" fährt, kann Sprit sparen, und dies ist angesichts der konstant hohen Benzin- und Dieselpreise wohl angesagt. Nachstehend für Sie die wichtigsten Tipps, wie Sie speziell auf der Autobahn spritsparend unterwegs sind.

 

 

Vorausschauend und intelligent fahren

Mit genügend Abstand zum Vordermann und einer Geschwindigkeit, die den Umwelt- und Fahrbahnverhältnissen angepasst ist, sind Sie sicher und spritextensiv unterwegs. So es das Verkehrsgeschehen zulässt, fahren Sie am besten gleichmäßiges Tempo. Das reduziert die Drehzahl. Fahrten mit niedriger Drehzahl senken den Verbrauch und mindern darüber hinaus die Lärmbelastung.

Bremskraft des Motors nutzen

Vermeiden Sie unnötiges Beschleunigen, Überholmanöver und ruckartiges Bremsen. All das erhöht einerseits den Verschleiß der Bremsen und andererseits auch den Kraftstoffverbrauch. Deshalb sollte man auch selten bremsen. So es der Verkehr erlaubt von der Kupplung gehen, um die Bremskraft des Motors auszunutzen. Ähnlich verhält es sich bei Autobahnausfahrten. Den Wagen einfach ausrollen lassen verbraucht wesentlich weniger Benzin, als vor der Ausfahrt zu bremsen und dann mit dem Fuß auf dem Gaspedal von der Schnellstraße zu fahren.

Tempomat einsetzen

Besonders wertvoll und bequem zum Autobahnfahren ist der Tempomat. So Ihr Auto mit diesem Tool ausgestattet ist, nutzen Sie es. Es gibt keine komfortablere Möglichkeit konstant eine Geschwindigkeit einzuhalten. Gleichzeitig sparen Sie sich mögliche Strafen durch Geschwindigkeitsüberschreitung.

Unnötige Lasten abmontieren

Sprit spart, wer ab und zu sein Auto „entrümpelt". Denn: Auch das Gewicht spielt eine Rolle beim Treibstoffverbrauch. Montieren Sie daher unnötiges Zubehör nach Gebrauch ab, so beispielsweise Fahrradträger oder Dachboxen. Diese erhöhen den Luftwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch. Auch unnötige Lasten im Kofferraum sollten regelmäßig entfernt werden.

Richtiges Motoröl und passender Reifendruck

Auch Motoröl und Reifendruck beeinflussen den Spritverbrauch. Die Rechnung ist einfach: Reifen und Öl sollten hochwertig sein. Der Reifendruck darf nicht zu gering, aber auch nicht zu hoch sein. Im Handbuch jedes Fahrzeuges ist der optimale Druck notiert. Besonders bei beladenen Fahrzeugen, etwa im Zuge von Urlaubsfahrten, sollte der Reifendruck gemäß den Herstellerangaben angepasst werden. Dadurch werden Rollphasen besser genutzt und Kraftstoff gespart.

Motor abschalten

Das Laufen des Motors im Stand verbraucht sinnlos Sprit und belastet überdies die Umwelt. Daher: Sofern Sie eine Pause einlegen, schalten Sie den Motor bitte ab. Ähnliches gilt für unfreiwilliges pausieren im Stau: Sollten Sie sich einer Verzögerung nähern, und Ihr Auto zum vollständigen Stillstand kommt, schalten Sie den Motor im Stau ab, sofern sich die Schlange nicht unverzüglich weiterbewegt. Noch besser: Wo möglich, nutzen Sie einen unserer modernen Rastplätze oder die nächste Raststation, um dort den Stau abzuwarten. Mit unserem Service zur Rastanlagensuche finden Sie rasch und bequem die Rastanlage Ihrer Wahl.

Regelmäßig Service durchführen

Regelmäßige Fahrzeugchecks erhöhen nicht nur Ihre Sicherheit, auch damit lässt sich unnötiger Spritverbrauch mindern. Denn ein verschmutzter Luftfilter, alte Zündkerzen oder fehlerhafte Elektronik reduzieren die Motorleistung und treiben den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Daher: Regelmäßig, den Herstellerangaben entsprechend, ein Service durchführen lassen.

Die beste Zeit zum Tanken

Der aktuellen Verordnung zur Erhöhung der Kraftstoffpreise entsprechend dürfen Spritpreiserhöhungen nur einmal täglich, nämlich vor 12:00 Mittag durchgeführt werden. Daher am besten vor Mittag tanken. Erfahrungsgemäß sind die Kraftstoffpreise zu Wochenbeginn meist günstiger, am Wochenende wird es tendenziell teurer.

Weiterführende Links