Wussten Sie Archiv

Tunnelübungen tragen zur Sicherheit bei

Wo ist die nächste Pannenbucht? Wo der Löschwasseranschluss? Gibt es gesonderte Fluchtwege? Im Fall des Falles kann es speziell im Tunnel lebensrettend sein, dass Einsatzorganisationen aufeinander eingespielt sind und auch die Einrichtungen in der Tunnelanlagen kennen. Zu diesem Zweck werden alle Tunnel auf Autobahnen und Schnellstraßen, die über 500 Meter lang sind, regelmäßig beübt.

Zehn bis zwölf Tunnelübungen pro Jahr werden vom Tunnelmanagement und dem zuständigen Tunnelsicherheitsbeauftragen organisiert. Zwar gibt es in den Bundesländern keine einheitlichen Bestimmungen, doch Einsatzkräfte wie Behörden haben von den Übungen der Vergangenheit profitiert. Daher besteht für diese wichtige Präventivarbeit zur Verkehrssicherheit stets große Bereitschaft der Zusammenarbeit. Ziel der Übung sind Kontrolle und Optimierung des Einsatzes im möglichen Ernstfall: Wie klappt die Zusammenarbeit? Wie der Funk?  Sitzen die erforderlichen Handgriffe im Umgang mit der Sicherheitstechnik? Derlei Checkpunkte gibt es viele. Gemessen können werden ferner auch Alarmierungs- und Reaktionszeit der einzelnen Einsatzkräfte-Organisationen.

Dennoch bleibt jede Organisation ein Kraftakt: Termine müssen unter Berücksichtigung von Reiseverkehr, Jahreszeit, Events und Baustellen innerhalb der ASFINAG koordiniert werden. Für Kunden der ASFINAG darf eine Tunnelgroßübung die Verfügbarkeit nicht schlagend beeinflussen. Deshalb wird ausschließlich nachts geübt. Auch mit Behörden und Einsatzkräften müssen Termine abgesprochen sein. Szenarien, Pläne und Prozesse werden von allen Beteiligten ausgearbeitet und abgestimmt. All das erfordert ein Höchstmaß an Konzentration und Einfühlungsvermögen.

Am Tag der Übung ist seitens der ASFINAG ein Tunnelmanager als Lead-Koordinator vor Ort. Er steht Übenden wie Gästen vor Ort Rede und Antwort und kontrolliert, ob alles da ist, wo es sein soll. Ein „weiß ich nicht" wird man nicht hören.  Nach jeder Übung gibt es ein Organisationsübergreifendes Einsatzresümee. Zuletzt folgen Lob und Dank: Ohne viele engagierte Mitarbeiter und Einsatzkräfte wäre die Umsetzung der Übungen nicht möglich. Alle Beteiligten arbeiten bis spät abends, manche ehrenamtlich. Ihnen allen kann nicht genug gedankt werden.

Gesetz verpflichtet zu Großübungen

Groß angelegte Tunnelübungen sind nicht nur sinnvoll sondern auch per Gesetz vorgeschrieben. Laut Straßentunnelsicherheitsgesetz müssen Tunnelanlagen mit einer Länge über 500 Metern alle fünf Jahre in entsprechender Größenordnung beübt werden.

Weiterführende Links