Wussten Sie Archiv

Was sind Amphibiendurchlässe?

Die ASFINAG baut Autobahnen nicht nur verkehrssicher, sondern auch umweltverträglich. Landschaften werden durch den Bau von Straßen oftmals geteilt. Für Amphibien, die auf ihrer Wanderung zwischen Landlebensraum und Laichgewässer Verkehrswege queren müssen, birgt dies eine große Gefahr. Daher werden zum Schutz Amphibiendurchlässe errichtet.

Eines der wesentlichen Charaktermerkmale der Amphibien ist schon in deren Namen festgehalten. Griechisch „Amphibios" – zu Deutsch „doppellebig" – beschreibt die Lebensweise der Amphibien, die im Jahresverlauf zwischen Landlebensräumen und den zur Fortpflanzung benötigten Gewässern hin- und herwandern. In Österreich sehr weit verbreitete Arten sind die Erd- und Wechselkröte, der Grasfrosch und der Alpenmolch. Allen gemeinsam ist, dass sie ihre Eier in Gewässern ablegen und dazu oft große Entfernungen zurücklegen.

 

Viele Amphibienarten sind durch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) der EU streng geschützt. Der Schutz wandernder Amphibien an Bundesstraßen in Österreich ist bei Neubauvorhaben in den Richtlinien für Verkehr und Straßenbau (RVS) verbindlich geregelt. Amphibienschutzmaßnahmen setzen sich aus Leiteinrichtungen und Durchlässen zusammen. Die Leiteinrichtungen führen die Amphibien zu den Durchlässen. Diese sollen einen Mindestquerschnitt von 0,6 Quadratmeter haben. Idealerweise sind die Durchlässe nach unten hin offen, um eine gewisse Bodenfeuchte zu gewährleisten.

Amphibiengewässer an der S 10

Oftmals werden Eingriffe in den Lebensraum der Amphibien auch mit der Anlage von Ersatzlaichgewässern ausgeglichen – so etwa im Zuge des Baus der S 10 Mühlviertler Schnellstraße. Im Umfeld dieses Projektes wurden zahlreiche Amphibiengewässer neu angelegt sowie eine Amphibien-Tunnel-Leiteinrichtung hergestellt. Durch die Neuanlage dieser Laichgewässer wurden die Amphibienlebensräume deutlich aufgewertet.

Schemaskizze eines Amphibiengewässers an der S 10
Amphibienleiteinrichtung
Amphibiendurchlass an Autobahnen

Vorsicht Krötenwanderung

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn im Frühjahr die Amphibien zu den Laichgewässern wandern. Kröten sind aus dem fahrenden Auto kaum von Blättern auf der Straße zu unterscheiden. Beachten Sie daher auf Landesstraßen die Warnschilder mit dem Zusatzzeichen Krötenwanderung und die oftmals vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung.

Weiterführende Links