Wien Niederösterreich Oberösterreich Burgenland Steiermark Salzburg Kärnten Tirol Vorarlberg
Aktuelle Projekte

S 1 Wiener Aussenring Schnellstrasse Spange Seestadt Aspern

Einreichunterlagen für Umweltverträglichkeitsprüfung werden öffentlich aufgelegt

Die öffentliche Auflage der Einreichunterlagen zur Umweltverträglichkeitsprüfung ist ein weiterer Schritt zur Realisierung der S 1 Spange Seestadt Aspern. Während der öffentlichen Auflage in den Gemeinden von Montag, den 25. Juli, bis Montag, den 19. September 2016, haben die Bürger die Möglichkeit, Einblick zu nehmen und ihre Stellungnahmen einzubringen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Starke Verkehrsreduktionen in den lokalen Ortsdurchfahrten entlang der B 3 und der Breitenleer Straße. Die Zentren von Aspern und Eßling werden deutlich entlastet.
  • Eine erhebliche Entlastung für Wien und die Südosttangente. Umwege über die A 23 und S 2 und durch den 22. Wiener Gemeindebezirk fallen durch die direkte Anbindung an das hochrangige Straßennetz weg.
  • Die Anbindung des Wiener Stadtteil „Seestadt" in Aspern an das bestehende und zukünftige S 1 Schwechat – Süßenbrunn – Autobahnnetz.
  • Größtmöglicher Umwelt- und Anrainerschutz bei gleichzeitiger Erhöhung der Lebensqualität durch Verringerung der Emissionen entlang bestehender Straßenachsen.

Projektstatus

Der nächste wichtige Schritt im Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren ist nach der Auflage der Einreichunterlagen dann die mündliche Verhandlung. Diese wird voraussichtlich Anfang 2017 stattfinden.

Das Projekt

Die S 1 Spange Seestadt Aspern beginnt im Knoten Raasdorf mit der Anbindung an die S 1 Schwechat - Süßenbrunn. Um eine Bündelung der Verkehrsträger zu erreichen, wird die Trasse bereits unmittelbar nach dem Knoten im Bereich der Landesgrenze Wien/Niederösterreich an die Bahnstrecke Stadlau - Marchegg herangeführt. Anschließend verläuft die Spange Seestadt Aspern auf ihrer gesamten Länge nördlich der Bahnstrecke. Zwei Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn mit beidseitigen Abstellstreifen und eine bauliche Mitteltrennung gewährleisten eine hohe Verkehrssicherheit und Kapazität.

 

Zur Anbindung der Spange Seestadt Aspern an das bestehende Wiener Straßennetz sind insgesamt drei Anschlussstellen vorgesehen. Die Anschlussstelle Telefonweg verknüpft den Telefonweg südlich der Bahn mit der Schafflerhofstraße nördlich der Spange Seestadt Aspern. Dadurch ist es möglich, die beiden bestehenden Eisenbahnkreuzungen bei Telefonweg und Schafflerhofstraße durch eine gemeinsame Überführung zu ersetzen und einen bedeutenden Beitrag zur Erhöhung der Verkehrsicherheit zu leisten. Über die beiden Anschlussstellen Flugfeld Aspern und Heidjöchl ist die Anbindung an das Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern vorgesehen.

 



Alle Anschlussstellen sind so geplant, dass sie bei möglichst geringem Flächenverbrauch die erforderliche Leistungsfähigkeit aufweisen. Zur Verbindung der Lebensräume ist östlich der Anschlussstelle Flugfeld Aspern bei der Cassinonestraße eine Grünbrücke über die Spange Seestadt Aspern und die Bahnstrecke geplant. Auch hier wird die bestehende Eisenbahnkreuzung durch eine kreuzungsfreie Querung ersetzt.

 

Gemäß einer Vereinbarung zwischen ASFINAG, dem Bundesministeriurm für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und dem Land Wien wird der innere Teil des Projektes von der A 23 bei Hirschstetten bis zur Anschlussstelle Heidjöchl durch die Stadt Wien als Stadtstraße errichtet. Gleichzeitig wird der äußere Teil der S 1 von der Anschlussstelle Heidjöchl bis zum Knoten Raasdorf von der ASFINAG als Bundesstraße errichtet und in Betrieb genommen.

S 1 Spange Seestadt, Visualisierung Rundflug

Interaktive Panoramatour

panoramatour_teaser.jpg

Hier geht es zur Interaktiven Panoramatour

Eckdaten

Gesamtlänge: 4,6 km
Gesamtkosten: ca. 228 Mio. Euro
Geplanter Baubeginn: 2017 (durch allfällige Einsprüche bei Materienrechtsverfahren kann es zu Verzögerungen kommen)
Geplante Verkehrsfreigabe: 2019

Downloads zu diesem Thema

Kontakt

DI Thomas Schröfelbauer
Projektleiter ASFINAG Bau Management GmbH


E-Mail: thomas.schroefelbauer@asfinag.at

Markus Vielmetti
Techniker ASFINAG Bau Management GmbH


E-Mail: markus.vielmetti@asfinag.at

Für allgemeine Fragen unser Streckennetz betreffend (Baustellen, Behinderungen...) kontaktieren Sie bitte das ASFINAG Service Center unter der Telefonnummer 0800 400 12 400.


Abgeschlossene Projekte