Lkw Fahr- und Überholverbote

Für Lkw ab einer bestimmten Tonnage gelten in Österreich laut § 42 StVO (Straßenverkehrsordnung) gewisse Fahr- und Überholverbote. Wir informieren über die wichtigsten Bestimmungen.

Lkw-Fahrverbot auf dritter und vierter Spur

Seit 1. Juni 2014 gilt in Österreich ein Fahrverbot für Lkw auf der dritten und vierten Spur auf Autobahnen und Schnellstraßen. Damit gibt es auf den äußerst linken Spuren keine gefährlichen Überholmanover mehr - die Autobahnen werden noch sicherer.

Tatsächlich betroffen von diesem Verbot ist nur ein kleiner Teil des höheren Straßennetzes: Von rund 2.200 Kilometern Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich haben rund 700 Kilometer drei Spuren, bei etwa 40 Kilometern sind es vier Spuren. Basis für dieses Verbot ist ein Gutachten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit aus dem Jahr 2013. Aus diesem Gutachten geht hervor: Lkw sind auf Autobahnen öfter in Unfälle verwickelt als Pkw. Elf Prozent der Fahrten auf heimischen Autobahnen und Schnellstraßen werden demzufolge von Lkw zurückgelegt. Diese sind aber in 22 Prozent in Unfälle mit Personenschaden verwickelt, insbesonders auf drei- und vierspurigen Autobahnen.

 

Nach einer StVo-Novelle gilt seit 1. Juni 2014 ein Fahrverbot für Lkw am dritten und vierten Fahrstreifen auf Autobahnen und Schnellstraßen.

 

Wie in anderen europäischen Ländern, gibt es auch in Österreich für den Schwerverkehr Einschränkungen bei der Nutzung des Straßennetzes. Die ASFINAG ist für das Veröffentlichen von rechtsgültig verordneten Lkw-Fahrverboten im hochrangigen Straßennetz verantwortlich. Notwendig sind entsprechende Lkw-Fahrverbote etwa um die Verkehrssicherheit zu verbessern, damit die „Flüssigkeit des Verkehrs" optimiert wird oder auch um Gefahren, die vom Lkw-Verkehr ausgehen, vorzubeugen (beispielsweise Fahrstreifenwechsel). Neben den Wochenend- und Feiertagsfahrverboten und dem allgemeinen Nachtfahrverbot werden in den neun Bundesländern auch individuelle Lkw-Fahrverbote erlassen.

Wochenendfahrverbot in ganz Österreich

Dies ist gültig von Samstag, 15.00 Uhr, bis Sonntag, 22.00 Uhr sowie an gesetzlichen Feiertagen von 0.00 bis 22.00 Uhr und zwar in ganz Österreich. Betroffen davon sind

  • Lastkraftwagen mit Anhänger, wenn das höchste zulässige Gesamtgewicht (hzG) des Lastkraftwagens oder des Anhängers mehr als 3,5 t beträgt.
  • Lastkraftwagen, Sattelkraftfahrzeuge und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einem hzG von mehr als 7,5 t.

Ausgenommen von diesem Verbot sind Fahrten zur Beförderung von bestimmten Lebensmitteln, wenn Frachtbrief oder Ladeliste mitgeführt wird. Dies betrifft frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse, Milch(erzeugnisse), Fleisch(erzeugnisse), Fisch(erzeugnisse), Eier, Pilze, Back- und Konditorwaren.

Allgemeines Nachtfahrverbot

Dies ist gültig auf allen Straßen in Österreich für Lastkraftfahrzeuge mit über 7,5 t hzG in der Zeit von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr. Ausnahmen entnehmen Sie bitte der StVO § 42.

Lkw-Überholverbote

Für mehr Sicherheit, um Staus vorzubeugen oder um bei schlechter Witterung Unfälle zu vermeiden, kann ein Überholverbot für Lkw verhängt werden. Die ASFINAG hat sich jedoch zum Ziel gesetzt, diese Lkw-Überholverbote laufend hinsichtlich der Verbesserung des Verkehrsflusses auf räumliche und zeitliche Anpassung zu überprüfen. So sollen saisonale Lkw-Überholverbote insbesondere in Bereichen mit sensiblem Winterdienst auf Steigungsstrecken sowie auf Strecken mit erhöhtem Unfallrisiko gezielt eingesetzt werden.

Weiterführende Links