S 31 Burgenland Schnellstraße

Sicherheitsausbau Knoten Mattersburg bis Anschlussstelle Weppersdorf/St. Martin

Wir machen die S 31 sicher. Seit 18. März 2019 bis Ende 2025 wird auf der Burgenland Schnellstraße zwischen dem Knoten Mattersburg und der Anschlussstelle Weppersdorf/St. Martin gearbeitet. Die S 31 wird verbreitert, und die beiden Richtungsfahrbahnen durch eine Betonleitwand voneinander getrennt. Frontalunfälle und deren fatalen Folgen gehören dann der Vergangenheit an. Damit im Falle einer Panne neben der Hauptfahrbahn ausreichend Platz ist, errichtet die ASFINAG außerdem Pannenbuchten mit Notrufeinrichtungen. Die beiden bestehenden Parkplätze Tschurndorf und Kobersdorf werden vergrößert und zu modernen ASFINAG Rastplätzen umgebaut.

Wir bauen für Sie. Ihre Vorteile im Überblick.

Eckdaten
  • Gesamtlänge 22,4 Kilometer
  • Gesamtkosten Mattersburg - Weppersdorf exkl. Neubau Talübergänge Sieggraben 106 Millionen Euro
  • Geplante Gesamtkosten Neubau Talübergänge Sieggraben 38 Millionen Euro
  • Baubeginn 18. März 2019
  • Geplante Gesamtfertigstellung (inkl. Neubau Talübergänge Sieggraben) voraussichtlich Dezember 2025
  • Sicher unterwegs
    Die Errichtung der baulichen Mitteltrennung, die Erneuerung der Fahrbahn sowie die Anpassung der Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen bringen künftig mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer
  • Optimaler Umweltschutz
    Anpassung und Neuerrichtung der Entwässerungsanlagen zur Reinigung der Straßenabwässer am aktuellen Stand der Technik

Mit der Fertigstellung des Abschnittes zwischen Forchtenstein und Sieggraben haben wir nun auch den zweiten Teil des Sicherheitsausbaus der S 31 abgeschlossen.

Mit 16.11.2020 haben wir die Baustelle zum dritten - und damit auf der Hauptfahrbahn finalen - Bau-Abschnitt eingerichtet. Gearbeitet wird bis Ende 2021 zwischen Sieggraben und der Anschlussstelle Weppersdorf/Markt St. Martin.

Wie bisher auch, steht für Sie während dieser Arbeiten eine Fahrspur pro Richtung zur Verfügung, es gilt Tempo 80. Die Maßnahmen sind so geplant, dass auch jetzt im Winter gearbeitet wird.

Bis die neuen Talübergänge bei Sieggraben fertig sind, Baubeginn ist 2022, stehen bei diesen Brücken bergauf zwei Spuren und bergab eine Spur zur Verfügung. Damit ist gewährleistet, dass Pkw-Lenkerinnen und -Lenker langsam fahrende Lkw sicher überholen können.

Zwischen dem Knoten Mattersburg und der Anschlussstelle Weppersdorf/St. Martin werden an der S 31 Burgenland Schnellstraße ein Sicherheitsausbau sowie Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Die Umsetzung wird in den Jahren 2019 bis 2025 erfolgen. 

Umsetzung 1: Sicherheitsausbau Knoten Mattersburg - Anschlussstelle Weppersdorf/St. Martin (2019-2021)

Die Hauptfahrbahn wird verbreitert und die beiden Richtungsfahrbahnen mit einer Betonleitwand voneinander getrennt. Alle Brücken, Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen und die Auf- und Abfahrten der Anschlussstellen werden ebenfalls angepasst. Neben einer Sanierung der bestehenden Fahrbahn werden auch die bestehenden Entwässerungsanlagen erneuert. 

In diesen drei Jahren werden die Arbeiten in drei Phasen erfolgen:

  • Knoten Mattersburg bis Anschlussstelle Forchtenstein (2019 - Fertigstellung Ende 2019)
  • Anschlussstelle Forchtenstein bis Sieggraben (Fertigstellung Ende 2020)
  • Sieggraben bis Anschlussstelle Weppersdorf/Markt St. Martin (Fertigstellung Ende 2021)

Zeitgleich mit dem Ausbau der S 31 erweitert und modernisiert die ASFINAG die bestehenden Parkplätze Kobersdorf und Tschurndorf. 22 Lkw- und 18 Pkw-Stellplätze, sowie ein Parkplatz für Menschen mit Behinderung und eine Infrastrukturzeile werden errichtet. Beide Areale bieten gratis WLAN. Die LED-Beleuchtung, der Notruf und die Videoüberwachung bringen Sicherheit rund um die Uhr.

Umsetzung 2: Vollausbau Talübergänge Sieggraben (ab 2022)

In einer zweiten Umsetzungsphase erfolgt der Vollausbau im Bereich der Talübergänge Sieggraben mit der Errichtung von vier neuen Talübergängen auf der Richtungsfahrbahn Oberpullendorf. Die Richtungsfahrbahn Eisenstadt wird über die bestehenden Talübergänge geführt. Neben der Errichtung der neuen Brücken werden auch die erforderlichen Straßenbauarbeiten durchgeführt.

Eine Mitteltrennung wird im ersten Bauabschnitt auch bei den Talübergängen Sieggraben errichtet. Bis die neuen Brücken fertig sind, stehen bei diesen Talübergängen bergauf zwei Spuren und bergab eine Spur zur Verfügung. Damit gewährleistet die ASFINAG Pkw-Lenkerinnen und -Lenkern bis zum Vollausbau sichere Überholmöglichkeiten von langsam fahrenden Lkw. Die Verbreiterung der Fahrspuren erfolgt im zweiten Ausbauschritt ab 2022.

Der S 31 Sicherheitsausbau in Zahlen

  • 23 Kilometer breitere Fahrspuren und eine Betonleitwand zur Richtungstrennung
  • Neun Brücken werden verbreitert
  • 24 Brücken werden saniert
  • Vier Brücken (Talübergänge Sieggraben) werden gänzlich neu errichtet
  • 26 neue Pannenbuchten mit modernem Notruf
  • Elf Gewässerschutzanlagen nach dem neuesten Stand der Technik