24.06.2021

ASFINAG startet Sommerreisekampagne „Auffüllen statt Wegwerfen“ - Ziel: rund 1 Million PET-Flaschen pro Monat einsparen

Aufruf für wiederbefüllbare Trinkflaschen anstatt Plastik-Einwegprodukte – ASFINAG bietet auf allen 54 Rastplätzen Trinkwasserqualität zum bequemen Auffüllen

Jedes Jahr landen tausende Tonnen Müll nicht nur in Containern und Müllkübeln der Rastplätze, sondern auch direkt auf der Straße: ein Problem für die Umwelt und die Verkehrssicherheit. Vor dem Sommerreiseverkehr startet die ASFINAG deshalb die Kampagne „Auffüllen statt Wegwerfen“. Durch die Verwendung von wiederbefüllbaren Mehrwegflaschen, die auf allen 54 ASFINAG Rastplätzen mit Trinkwasser jederzeit aufgefüllt werden können, können Tonnen an Plastikflaschen eingespart werden. Denn in Österreich werden pro Monat rund 133 Millionen Plastikflaschen verbraucht. Wenn wir nur ein Prozent davon einsparen, wären das 1,3 Millionen. So fliegt weniger Plastik in die Müllkübel und alle können einen einfachen, aber wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. „Wir dürfen unsere schöne Natur in Österreich nicht zumüllen. Darum haben wir umfassende Maßnahmen für den Stopp der Plastikflut gesetzt. So haben wir im neuen Abfallwirtschaftsgesetz vorgesehen, das Mehrwegangebot bei Getränken deutlich zu erhöhen. Und wir starten noch heuer mit Pilotprojekten für ein Pfandsystem. Die Kampagne der ASFINAG ist ein deutliches Statement gegen Einwegflaschen und für Mehrweg. Und alle können ganz einfach mitmachen, in dem sie ihre Wasserflaschen wiederbefüllen. Leisten wir alle einen Beitrag und nutzen die hervorragende Trinkwasserqualität auf Österreichs Rastplätzen, um mit dem Mehrweg in Richtung Umweltschutz unterwegs zu sein“, betont Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Pro Jahr sammelt die ASFINAG mehr als 8.000 Tonnen Müll, das verursacht Kosten von bis zu 13 Millionen Euro pro Jahr. Unachtsam weggeworfener Müll, hauptsächlich Plastikverpackungen, sind aber auch ein hohes Risiko für die Verkehrssicherheit. „Dieser so entsorgte Müll verdreckt nicht nur die Natur, er kann auch zu gefährlichen Geschossen werden, die abrupte Fahrmanöver provozieren und letztlich zu Unfällen führen. Saubere Rastplätze und Autobahnen gehören zu unserem Service. Leider landet der Müll oft im Straßengraben oder auf der Fahrbahn. Jedes Jahr muss daher etwa ein Viertel des gesamten Mülls händisch von ASFINAG-Mitarbeitenden eingesammelt werden. Daher ist Müllvermeidung und -reduktion das erklärte Ziel dieser Kampagne“, sagt ASFINAG-Vorstand Hartwig Hufnagl.

Plastik – Gefahr für Mensch und Umwelt

In Österreich fallen jedes Jahr rund 900.000 Tonnen Plastikmüll an. Laut Schätzungen des Umweltbundesamts steigt diese Zahl 2021 auf eine Million Tonnen. Nur 25 Prozent werden recycelt, der Rest wird verbrannt. Die Mehrwegquote ist seit den 90er Jahren drastisch gesunken und beträgt aktuell nur noch 19 Prozent. Mit der Kampagne „Auffüllen statt Wegwerfen“ soll das Bewusstsein für die Nutzung von wiederbefüllbaren Flaschen für die sommerliche Reise über Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen geschärft werden. Die Müllmengen an Autobahnen stiegen in den vergangenen Jahren deutlich an. Allein von 2017 auf 2018 registrierte die ASFINAG eine Zunahme von 29 Prozent. 2020 betrug die Müllmenge knapp 8.000 Tonnen.

500 Mehrwegflaschen zu gewinnen

Wie man seinen persönlichen Teil für ein besseres Morgen beitragen kann, ist manchmal simpler als gedacht. Das beginnt beim Wassertrinken. Wer auf unseren Autobahnen unterwegs ist, sollte regelmäßig Pause machen und gerade im Hochsommer ausreichend trinken. Laut einer Umfrage des TOLL TICKETS Traffic-Trendmonitors wollen 79 Prozent der österreichischen Urlauberinnen und Urlauber 2021 mit dem Auto verreisen. Deswegen startet die ASFINAG rechtzeitig vor dem Sommerreiseverkehr die Kampagne. Dass der wichtige Schluck aus wiederbefüllbaren Trinkflaschen erfolgen kann, ist so ein einfacher, aber wichtiger Beitrag, den jede und jeder leisten kann. Deswegen gibt es im Rahmen der ASFINAG Sommerkampagne „Auffüllen statt Wegwerfen“ 500 Trinkflaschen aus Edelstahl bei einem Online-Quiz zu gewinnen. Und weil auch Vierbeiner, die uns auf Reisen begleiten, durstig sind, verlost die ASFINAG zusätzlich 300 reisetaugliche Hundetrinknäpfe gleich dazu.

Pilotprojekt PET-Pressen an drei Rastplätzen

Wer (noch) nicht auf Plastikflaschen verzichten kann, sollte das Plastik korrekt für ein nachfolgendes Recycling entsorgen. Auf drei Rastplätzen stellte die ASFINAG deshalb sogenannte PET-Containerpressen auf. Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt zur optimierten Mülltrennung. Die Presscontainer sorgen dafür, dass dort möglichst viel Plastik gesammelt werden kann. Das Plastik wird vor Ort gepresst, um so mehr Mengen sammeln zu können. Der Inhalt wird um das Drei- bis Fünffache des ursprünglichen Volumens verdichtet. Im Schnitt können so vier Abholfahrten gespart werden.  

Auch hier gibt es einen individuellen Anreiz für das korrekte Sammeln. Mit der App „RecycleMich“ kann man sich auf den Press-Containern per NFC-Code Punkte für jede gesammelte PET-Flasche oder Aludose holen. Anstatt die leere Plastik-Getränkeverpackung im Restmüll zu entsorgen oder gar damit die Umwelt zu verschmutzen, werden diese in die Press-Container geworfen und dabei mit der App dokumentiert. Wer also fleißig und korrekt entsorgt, hat größere Chancen auf den Gewinn von tollen Preisen.