16.05.2022

Einsatzübung im Tunnel Vösendorf - Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

80 Einsatzkräfte probten den Ernstfall; Übung erfolgreich verlaufen

Nach einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten unbestimmten Grades muss alles sehr schnell gehen. Dabei muss jeder Handgriff präzise sitzen. Damit das im Ernstfall auch gut funktioniert, haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag 80 Einsatzkräfte die Abläufe eines solchen Ereignisses geprobt. „Solche Übungen sind ein absolutes Muss“, sagt Hannes Zausnig, zuständiger Abteilungsleiter der ASFINAG Service GmbH, „von der reibungslosen Abwicklung eines solchen Extremereignisses und der guten Kommunikation unter den Beteiligten hängen Menschleben ab.“ Die Ziele der Übung: Suchen, Retten, Bergen und die Verkehrswege anschließend wieder befahrbar machen. Auch der Check, ob die Alarmierungskette funktioniert, ist ein wesentlicher Bestandteil. Bei der Übung im Tunnel Vösendorf haben diese Schwerpunkte bestens geklappt, wie Hannes Zausnig bestätigt: „Alle Einsatzmannschaften agierten hochprofessionell und haben bewiesen, dass sie auch für diesen Ernstfall bestens gerüstet sind.“ Alle vier Jahre führt die ASFINAG gemeinsam mit den Blaulichtorganisationen eine Einsatzübung in diesem Umfang durch. 2018 wurde im Tunnel Vösendorf ein Totalausfall der Energieversorgung bei Hochwasser beprobt.

 

Gemeinsam für mehr Sicherheit – unter diesem Motto stehen alle Einsatzübungen. Besonders wichtig dabei ist die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Organisationen. Dreh- und Angelpunkt innerhalb der ASFINAG sind bei einem derartigen Ereignis in Wien unter anderem der Chef vom Dienst in der Verkehrsmanagement Zentrale in Wien-Inzersdorf, die Tunnelüberwachung sowie die Tunnel-Betriebs-Technik und die Traffic Manager. Teilgenommen haben an der Großübung im mehr als 800 Meter langen Tunnel Vösendorf auch die Feuerwehren Vösendorf, das Rote Kreuz Mödling sowie die zuständigen Autobahn-Polizeieinheiten Schwechat, Tribuswinkel und Alland.

 

Übungen sind per Gesetz vorgeschrieben

Im Abstand von höchstens vier Jahren müssen in Tunnel, die länger als 500 Meter sind, Großübungen mit allen Einsatzorganisationen stattfinden. Geplant sind heuer 18 von der ASFINAG organisierte und geleitete Einsatzübungen. Das Ziel dabei: Alle Einsatzkräfte sollen im Ernstfall genau über die Zufahrtsmöglichkeiten und die Ausrüstung jener Tunnel Bescheid wissen, die in ihrem Einsatzgebiet liegen.