20.06.2024

A 9 Pyhrn Autobahn ist ab Freitagvormittag wieder in beiden Richtungen befahrbar

Freigabe erfolgt um 11 Uhr; Sanierungsarbeiten nach den Murenabgängen laufen bis Ende August

Vor zwölf Tagen haben die extremen Regenfälle mehrere Gemeinden im Norden von Graz überschwemmt und auch für zahlreiche Murenabgänge bei Übelbach auf die A 9 Pyhrn Autobahn gesorgt. Durch den außerordentlichen Einsatz von ASFINAG, externen Experten und Bauunternehmen – In Summe waren mehr als 50 Personen vor Ort mit den Aufräum- und Sicherungsarbeiten beschäftigt – gibt es nun aber grünes Licht für die seit dem 8. Juni gesperrte Strecke zwischen Deutschfeistritz und St. Michael. Morgen Freitag, den 21. Juni, kann der Abschnitt ab 11 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

In Richtung Norden/Voralpenkreuz wird die Strecke uneingeschränkt zur Verfügung stehen. In Richtung Süden/Spielfeld muss auf einer Länge von etwa fünf Kilometern Platz für die weiterhin laufenden Hangsanierungen frei gehalten werden. Dennoch werden zwar wie im Normalbetrieb zwei Fahrstreifen befahrbar sein. Diese sind jedoch etwas verengt, weshalb ein Tempolimit von 80 km/h notwendig ist.

„Dass diese wichtige Strecke mit dem Gleinalmtunnel wieder so schnell befahrbar gemacht wurde, ist nur dem großen Einsatz aller Beteiligten zu verdanken“, sagen die ASFINAG-Vorstände Hartwig Hufnagl und Herbert Kasser. „Von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den beauftragten Bauunternehmen wurden allein bisher bereits mehr als 4000 Arbeitsstunden geleistet.“

Dazu werden allerdings noch viele weitere Stunden kommen. Die endgültige Sanierung der Hänge, die zum, teil weit abseits der Autobahn ins Rutschen geraten waren, wird mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Erst voraussichtlich Ende August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. „Und wir werden uns diesen Streckenabschnitt natürlich noch genauer ansehen, um feststellen zu können, ob in Zukunft eventuell weitere Maßnahmen notwendig sind“, versichert Bau-Regionalleiter Roland Sticker, der die Arbeiten von Seiten der ASFINAG koordiniert hat.