07.04.2023

Sanierung von Fahrbahnübergängen auf der A 4 Bruck/Leitha Ost und Knoten Bruckneudorf

Arbeiten dauern bis September 2023

Am 12. April startet die ASFINAG mit der Sanierung von Fahrbahnübergängen auf der A 4/A 6. Der Arbeitsbereich liegt im Bereich der Anschlussstelle Bruck/Leitha Ost und dem Knoten Bruckneudorf. Bis September werden schadhafte Fahrbahnübergänge Stück für Stück aus- und wieder eingebaut. Die ASFINAG achtet darauf, alle Fahrspuren wie im Bestand auch während der Arbeiten offen zu halten. Um das sicherzustellen, wird während der Bautätigkeit die Spurführung mehrmals verändert. Zusätzlich es ist notwendig jeweils in jede Richtung eine baulich getrennte Fahrspur einzurichten, die im Gegenverkehr geführt wird. Diese Spur ist schmal und ist nicht für Lkw befahrbar. Vor allem im Anschlussbereich A 4 Ostautobahn mit der A 6 Nordostautobahn ist im Verlauf der Sanierung mit Stau zu rechnen. Ist ein Abfahren auf die A 6 nicht notwendig, empfiehlt die ASFINAG allen Pkw-Fahrenden die Nutzung der baulich getrennten Fahrspur. Im gesamten Baustellenbereich gilt Tempo 80 km/h. Voraussichtlich in den Sommermonaten Juli/August wird für rund zehn Tage die Abfahrt von der A 4 auf die A 6 in Fahrtrichtung Nickelsdorf gesperrt. In dieser Zeit dient die nächstgelegene Anschlussstelle Parndorf als Umleitung. Diese Umleitungsstrecke ist rund 4,2 Kilometer lang.

 

Fahrbahnübergangskonstruktionen – kurz Dilatationen

Diese Stahlteile dienen dazu, entweder Brückenbereiche miteinander zu verbinden oder Brücken mit befestigten Streckenabschnitten. Die Konstruktionen sorgen dafür, dass sich Brücken „bewegen“ können. Brücken schwingen leicht unter der Verkehrsbelastung und zusätzlich dehnt sich Beton im Sommer aus und zieht sich im Winter zusammen. Fahrbahnübergänge sind die beweglichen Verbindungsglieder dieser einzelnen Fahrbahnbereiche. Der laufende Verkehr und das Alter des Materials machen es nun erforderlich, dass diese Übergänge getauscht werden müssen.