15.04.2022

Zwei Brücken sowie vier Auf- und Abfahrten im Knoten Graz-West werden erneuert

Bauarbeiten am fast 50 Jahre alten Autobahnabschnitt starten nach den Osterferien

In den Jahren 1973 und 1974 wurde der Knoten Graz-West, mit dem die A 2 Südautobahn mit der A 9 Pyhrnautobahn verknüpft wurde, in Betrieb genommen. Seitdem wurden die Auf- und Abfahrten sowie die Brücken in diesem Abschnitt in regelmäßigen Abständen instandgesetzt. Jetzt ist aber eine grundlegende Sanierung insbesondere der Brücken, die über die A 2 führen, erforderlich.

Die Bauarbeiten wurden so geplant, dass der Start erst nach den Osterferien am 19. April erfolgt. Im ersten Schritt sind Vorarbeiten erforderlich, die es ermöglichen, die Sanierung dieses wichtigen Knotens so abzuwickeln, dass keine der Auf- und Abfahrten gesperrt werden muss. Trotz der Arbeiten bleibt der gesamte Knoten somit immer befahrbar.

Bei den Auf- und Abfahrten werden vor allem die Fahrbahn und die Leiteinrichtungen erneuert. Die beiden Brücken werden jedoch bis auf das Tragwerk abgebrochen und danach neu aufgebaut. Begonnen wird Anfang Mai mit der Brücke, die man von der A 2 kommend auf die A 9 Richtung Süden befährt. Bis Juli wird dafür der Verkehr auf die „Nachbarbrücke“ gelegt, auf der ein Gegenverkehrsbereich eingerichtet wird. Im Anschluss ist dann die Nachbarbrücke an der Reihe, der Verkehr kann dann – wieder im Gegenverkehr - bereits auf der erneuerten Brücke fahren.

Die Fertigstellung aller verkehrsbehindernden Arbeiten ist für Oktober vorgesehen, die Gesamtfertigstellung erfolgt Ende November.

Die ASFINAG investiert in die Erhaltung dieses wichtigen Verkehrsknotens knapp fünf Millionen Euro.