A 10 Tauern Autobahn

Neubau Talübergang Steinbrückenbach

Der 1975 errichtete Talübergang Steinbrückenbach auf der A 10 Tauernautobahn wird von der ASFINAG in den kommenden Jahren neu errichtet. Eine Generalsanierung der 600 Meter langen Brücke nördlich von Spittal an der Drau wäre nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll. Sobald die Vorarbeiten Ende Mai 2023 abgeschlossen sind, beginnt der Neubau der ersten Brücke in Fahrtrichtung Villach.

Wir bauen für Sie. Ihre Vorteile im Überblick.

Eckdaten
  • Gesamtlänge 600 Meter
  • Geplante Gesamtkosten 70 Millionen €
  • Baubeginn März 2023
  • Geplante Fertigstellung Anfang 2027
  • Bessere Verfügbarkeit
    Der Neubau der Brücke sichert und verbessert die Verfügbarkeit der A 10 und damit die Erreichbarkeit der Region Spittal
  • Nachhaltige Baumethode
    Durch die spezielle Baumethode wird CO2 eingespart, für den Verkehr stehen zudem trotz des Neubaus zwei Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung

Der Start erfolgte Anfang März 2023. Im ersten Schritt galt es die Brücke in Fahrtrichtung Salzburg bis Ende Mai zu ertüchtigen, damit diese den gesamten Verkehr auf vier Fahrstreifen aufnehmen kann. Danach beginnen die Hauptbauarbeiten mit dem Neubau der Brücke in Richtung Villach.

Die Bau-Methode ist besonders spektakulär. Das Tragwerk der alten Brücke wird mittels hydraulischer Pressen in zwei Abschnitten von jeweils 300 Metern um bis zu acht Meter angehoben, darunter findet dann der Neubau statt. Diese innovative Methode ist in dieser Dimension in Österreich eine Premiere und bautechnisch eine besondere Herausforderung. Die Bauweise hat aber zwei bedeutende Vorteile. Im Vergleich zu herkömmlichen Methoden ist sie kostengünstiger und deutlich nachhaltiger in der Umsetzung. Das alte Tragwerk wird als Rüst- und Stützkonstruktion verwendet, damit erspart man sich den An- und Abtransport eines speziell gefertigten Rüstträgers. Man benötigt also fast 1000 Tonnen Stahl weniger und spart somit auch viele Materialtransporte.

Danach wird das hochgehobene alte Tragwerk abgebrochen und der gesamte Verkehr auch gleich auf die neue Brücke umgelegt, damit die zweite Brücke (Fahrtrichtung Salzburg) auf die idente Art und Weise gebaut werden kann. Die Brückenpfeiler selbst müssen nicht neu gebaut werden, diese werden aber adaptiert.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit gilt auf diesem Abschnitt während der Bauzeit Tempo 60, das durch eine Section Control Anlage überwacht wird.

Bis Anfang 2025 wird die erste neue Brücke fertig sein, die Gesamtfertigstellung ist für Anfang 2027 vorgesehen.