A 10 Tauern Autobahn

Tunnelerneuerung Golling bis Werfen

Aufgrund umfangreicher Sanierungen der Tunnel Ofenauer, Hiefler sowie der Tunnelkette Werfen kommt es zwischen Mitte September 2023 und Juni 2024 zu Behinderungen auf der A 10 Tauern Autobahn in Salzburg.

Echtzeit-Reisezeitinformationen

A 10 Verkehrsprognose

Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre (so staute es bereits ohne Baustelle) und der bisherigen Verkehrssituation im Rahmen der Generalsanierung der Tunnel Ofenauer und Hiefler, sowie der Tunnelkette Werfen sind rund um starke Reisewellen bis Ende Juni mit Reisezeitverluste über den ganzen Tag in beiden Richtungen Salzburg/Pongau (Villach) zu rechnen. 

Um Ihnen die Planungen für Ihre Reisen zu erleichtern, haben wir für Sie eine tageweise Prognose des Verkehrsaufkommens für die nächsten Wochen zur Orientierung. Bitte beachten Sie, dass die tatsächliche Verkehrssituation auch stark von anderen Faktoren, wie der Witterung oder Ereignissen wie Unfällen oder Pannen abhängig ist.

Holen Sie sich die ASFINAG App
Website Teaser App
Immer top informiert mit der ASFINAG App dank Infos zur aktuellen Verkehrslage, Webcams, Stau- und Baustellenwarnungen. Die ASFINAG App steht im Apple-App- und im Google-Play-Store kostenlos zur Verfügung.

Begleitende Verkehrsmaßnahmen

Zur Vermeidung von Ausweichverkehr ins unterrangige Straßennetz wurde für den Zeitraum 8. Mai, 15 Uhr bis 30. Juni 2024, 24 Uhr folgendes behördlich verordnet:

In Fahrtrichtung Villach (Ri. Süden) ist das Befahren der Abfahrtsrampen folgender Anschlussstellen – mit Ausnahme von Fahrten mit Fahrtziel im Bundesland Salzburg - verboten:

  • Anschlussstelle Puch-Urstein (Exit 11)
  • Anschlussstelle Hallein (Exit 16)
  • Halbanschlussstelle Kuchl (Exit 22)
  • Anschlussstelle Golling-Abtenau (Exit 28)

In Fahrtrichtung Salzburg (Ri. Norden) ist das Befahren der Abfahrtsrampen folgender Anschlussstellen – mit Ausnahme von Fahrten mit Fahrtziel im Bundesland Salzburg - verboten:

  • Anschlussstelle Eben im Pongau (Exit 60)
  • Fahrverbindung der Raststation Eben in die angrenzenden Gemeindestraßen
  • Halbanschlussstelle Pfarrwerfen-Werfen (Exit 44)
  • Anschlussstelle Golling-Abtenau (Exit 28)

Um den Verkehrsfluss durch die Baustelle zu verbessern und somit den Zeitverlust für die Verkehrsteilnehmenden zu verringern, wird die Auffahrt Pass Lueg zu besonders verkehrsstarken Zeiten gesperrt.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die Beschilderungen und Anzeigen an der Auffahrt Pass Lueg!

Verkehr auf der Bundesstraße kann in dieser Zeit Richtung Norden über die B159 zur Auffahrt Golling und in Richtung Süden zur Auffahrt Pfarrwerfen ausweichen.

Für Instandsetzungsarbeiten, deren Durchführung nicht unter Verkehr möglich ist, sind an folgenden Nächten die Sperren einer Fahrtrichtung erforderlich:

DatumGesperrter Streckenabschnitt
Sa, 15.06.2024, 20:00 Uhr, bis So, 16.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Süd/Villach zwischen Golling und Paß Lueg
So, 16.06.2024, 20:00 Uhr, bis Mo, 17.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Süd/Villach zwischen Golling und Paß Lueg
Mo, 17.06.2024, 20:00 Uhr, bis Di, 18.06.2024 06:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Paß Lueg und Golling
Di, 18.06.2024, 20:00 Uhr, bis Mi, 19.06.2024, 05:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Knoten Pongau und Paß Lueg
Di, 18.06.2024, 21:30 Uhr, bis Mi, 19.06.2024, 05:00 UhrFahrtrichtung Süd/Villach zwischen Paß Lueg und Knoten Pongau
Mi, 19.06.2024, 20:00 Uhr, bis Do, 20.06.2024, 05:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Knoten Pongau und Paß Lueg
Fr, 21.06.2024, 20:00 Uhr, bis Sa, 22.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Knoten Pongau und Paß Lueg
So, 23.06.2024, 20:00 Uhr, bis Mo, 24.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Süd/Villach zwischen Paß Lueg und Knoten Pongau
Mo, 24.06.2024, 20:00 Uhr, bis Di, 25.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Süd/Villach zwischen Paß Lueg und Knoten Pongau
Di, 25.06.2024, 20:00 Uhr, bis Mi, 26.06.2024, 6:00 UhrFahrtrichtung Süd/Villach zwischen Paß Lueg und Knoten Pongau
Mi, 26.06.2024, 20:00 Uhr, bis Do, 27.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Paß Lueg und Golling
Do, 27.06.2024, 20:00 Uhr, bis Fr, 28.06.2024, 06:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Paß Lueg und Golling
Fr, 28.06.2024, 20:00 Uhr, bis Sa 29.06.2024, 00:00 UhrFahrtrichtung Nord/Salzburg zwischen Paß Lueg und Golling

 

Die Umleitung erfolgt während dieser Zeit über das Landesstraßennetz (B159 und tlw. B99). Bitte folgen Sie der jeweiligen Umleitungsbeschilderung.

Als eine Maßnahme zur besseren Abwicklung des Verkehrsflusses wurden Lkw-Fahrverbote für die A 10 Tauern Autobahn an bestimmten Freitagen und Samstagen durch das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie verordnet.

An folgenden Freitagen von 13 Uhr bis 19 Uhr und Samstagen von 07 bis 15 Uhr gilt ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen HzG

  • Fr, 17.05. – Sa, 18.05.2024
  • Fr, 24.05. – Sa, 25.05.2024
  • Fr, 31.05. – Sa, 01.06.2024
  • Fr, 21.06. – Sa, 22.06.2024

auf folgenden Streckenabschnitten der A 10 Tauern Autobahn:

  • Fahrtrichtung Süd zwischen Knoten Salzburg und Knoten Pongau für Lkw, deren Ziel in Italien, Slowenien oder einem Land, das über diese Länder erreicht werden soll, liegt
  • Fahrtrichtung Nord zwischen der Anschlussstelle Rennweg in Kärnten und der Anschlussstelle Golling für Lkw, deren Ziel in Deutschland, der Tschechischen Republik oder einem Land, das über diese Länder erreicht werden soll, liegt

Die Ausnahmen wie für das verlängerte Wochenendfahrverbot sind analog zu berücksichtigen. Zudem besteht eine Ausnahme für die Lkw der Generalsanierung der Tunnelanlagen auf der A 10.

Ihre Reisealternativen: Öffis, P&R, P&D

Insgesamt stehen entlang der A 10 im Pongau und Lungau mehr als 500 PKW-Stellplätze für Pendler:innen als Pendlerparkplätze (P&D) oder für den Umstieg in den Öffentlichen Verkehr (P&R) zur Verfügung:
  • Anschlussstelle Bischofshofen: rd. 150 P&D-Stellplätze und zusätzliche Fahrradabstellplätze
  • Anschlussstelle Werfen: 87 P&D-Stellplätze
  • Anschlussstelle Eben: rd .100 P&R und P&D-Stellplätze sowie Fahrradabstellplätze – hier ist der Umstieg u.a. auf die Linie 270 möglich
  • Raststationen Eben Nord und Eben Süd: insgesamt 192 P&R- und P&D-Stellplätze – auch hier ist der Umstieg u.a. auf die Linie 270 möglich
  • P&R-Anlagen bei den Bahnhöfen der ÖBB

Pendlerparkplätze an der Raststation Eben befinden sich auf beiden Fahrtrichtungen (Richtung Salzburg und Richtung Villach). Die Busse halten bei jeder Fahrt an beiden Seiten. Umsteigende kommen sicher zum abgestellten Fahrzeug zurück, da ein Wechsel der Richtungsfahrbahnen bei der Raststation über die öffentlichen Rampen immer möglich ist.

Im Zuge der Baustellenabwicklung baut unser Mobilitätspartner, der Salzburger Verkehrsverbund, die Busverbindungen aus:
  • Vier zusätzliche direkte Busverbindungen aus dem Lungau über Eben Richtung Salzburg – und zurück.
  • Insgesamt sechs zusätzliche direkte Busverbindungen aus dem Pongau ab Eben Richtung Salzburg – und zurück.
  • Den Fahrplan der Linie 270 ab 11.09.2023 finden Sie hier
    Die Linie 270 fährt u.a. die P&R-Stellplätze bei der Autobahnanschlussstelle Eben sowie die neue P&R/P&R-Anlage bei der Raststation Eben an.

Diese Linienbusse werden auf der Autobahn gegenüber dem übrigen Verkehr priorisiert.

Zahlreiche Bahn- und Bus-Verbindungen zwischen Innergebirg und Außergebirg bringen Sie mehrmals stündlich schnell, sicher und bequem ans Ziel. z.B. mit dem Zug von Bischofshofen nach Salzburg in 40min, oder ab 11.9.2023 mit dem Bus ab Raststation Eben nach Salzburg in ebenfalls 40 min.

Klicken Sie hier für die nächsten Abfahrtszeiten:

Nach Salzburg von:

Golling  Werfen  Pfarrwerfen  Bischofshofen  St. Johann   Eben P+R  Eben  Altenmarkt  Radstadt  St. Michael im Lungau

Von Salzburg nach:

Golling  Werfen  Pfarrwefen  Bischofshofen  St. Johann im Pongau  
Eben P+R  Eben im Pongau  Altenmarkt  Radstadt  St. Michael im Lungau

Sicherheit und Rücksichtnahme sind das A und O im Straßenverkehr – und so auch auf der A10 Tauern Autobahn, besonders während der Baumaßnahmen. Im Zuge der Tunnelerneuerungen. Im Falle eines Staus hat der öffentliche Personennahverkehr Vorrang und darf im Baustellenbereich den Pannenstreifen befahren. Er fährt damit am Stau vorbei.

Inhalt aufgrund von Cookie-Einstellungen deaktiviert Einstellungen ändern

Das Anzeigen dieses Inhalts ist mit Ihren aktuellen Cookie Einstellungen (DSGVO) nicht möglich.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Arbeiten laufen 24/7 im Mehrschichtbetrieb

Die Fahrbahn in den Baustellen-Röhren wurde entfernt, sämtliche sogenannte Betriebs- und Sicherheitstechnik wie Licht, Lüfter etc. und Verkabelungen ist abgebaut. Derzeit läuft der bergmännische Vortrieb (Sprengungen) für die Aufweitungen von drei „Querschlägen“ – das sind die Fluchtverbindungen zwischen den Tunnelröhren. Sie sind künftig für Einsatzkräfte nicht mehr nur begeh-, sondern auch befahrbar. Die Entwässerung für die künftige Fahrbahn sowie die innere Beschichtung der Tunnelwände (dient Reinigung, Helligkeit und Beton-Beständigkeit) wird nach dem Abtrag mit Hochdruck-Strahlgeräten erneuert. Auch bei den Brücken im Freiland wird die Fahrbahn abgetragen, die ASFINAG entfernt Widerlager und Fahrbahnübergänge, die Bewegungen der Brücke sowie thermische Ausdehnung erlauben. Im November liegt der Fokus weiterhin auf dem Ausbau der Fluchtwege, der Tunnelnischen sowie der Aufbereitung der sogenannten „Tunnel-Innenschale“. Viel passiert also im „Verborgenen“, für Lenker:innen natürlich nicht immer sichtbar.

Inhalt aufgrund von Cookie-Einstellungen deaktiviert Einstellungen ändern

Das Anzeigen dieses Inhalts ist mit Ihren aktuellen Cookie Einstellungen (DSGVO) nicht möglich.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Inhalt aufgrund von Cookie-Einstellungen deaktiviert Einstellungen ändern

Das Anzeigen dieses Inhalts ist mit Ihren aktuellen Cookie Einstellungen (DSGVO) nicht möglich.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Wichtiges auf einen Blick

Bis Juni 2025 läuft die dringend erforderliche Generalsanierung der Tunnel Ofenauer und Hiefler, sowie der Tunnelkette Werfen (Brentenberg, Zetzenberg, Helbersberg), die in den 1970er Jahren errichtet wurden.

Seit September 2022 führen wir in einem ersten Schritt nicht verkehrsbehindernde Arbeiten an der elektrischen Sicherheitstechnik durch. Die zweite Bauphase läuft von Mitte September 2023 bis Juni 2024, wobei jeweils eine Tunnelröhre gesperrt ist und in der zweiten Röhre Gegenverkehr herrscht.

Aufgrund der starken Verkehrsbelastung im Sommer ruhen die Arbeiten im 14 Kilometer langen Abschnitt von Juli bis September 2024. In diesem Zeitfenster stehen beide Tunnelröhren uneingeschränkt zur Verfügung. Dann startet die dritte Bauphase wieder mit der Sperre jeweils einer Tunnelröhre. Die geplante Verkehrsfreigabe erfolgt im Juni 2025.

Wir bringen die baulich ältesten Autobahntunnel Österreichs und sämtliche Sicherheitseinrichtungen auf den neuesten Stand der Technik. Diese Maßnahme ist erforderlich, um die Verkehrssicherheit auf der A 10 Tauern Autobahn zu gewährleisten.

Mit Fahrzeitverzögerung und Stau an Werktagen in beiden Richtungen ist während der Bauphasen zu rechnen.

Wir bauen für Sie. Ihre Vorteile im Überblick.

Eckdaten
  • Gesamtlänge 14 Kilometer
  • Gesamtkosten ca. 265 Millionen Euro
  • Baubeginn September 2022
  • Geplante Fertigstellung Juni 2025
  • Topmoderne Infrastruktur
    A 10 Tauern Autobahn wird zukunftsfit
  • Mehr Verkehrssicherheit
    Neue Sicherheitstechnik in den zehn Tunnelröhren
  • Innovative Tunnelbeleuchtung
    Neue LED-Lampen für hellere Tunnel
  • "Ohren" im Tunnel
    High-Tech Mikrofone erkennen sofort Gefahrengeräusche
Bleiben Sie auf dem Laufenden!
A10 Werfen STM0558 18246 Office
Sie sind interessiert an der A 10 Tunnelerneuerung? Sie möchten über Baufortschritte, aktuelle Sperren und Verkehrsführungen informiert werden? Mit unserem Newsletter halten wir Sie gerne auf dem Laufenden.
Zur Newsletter-Anmeldung

FAQ - Fragen und Antworten

  • Bereits seit September 2022 werden zahlreiche Arbeiten vorgenommen, deren Durchführung ohne besondere Verkehrsbehinderung möglich ist (Bauphase 1).
  • Die zweite Bauphase läuft von Mitte September 2023 bis Juni 2024, wobei jeweils eine Tunnelröhre gesperrt ist und in der zweiten Röhre Gegenverkehr herrscht (Bauphase 2):
    • Ofenauer- und Hiefler Tunnel – Verkehr läuft im Gegenverkehr in den Röhren Salzburg (Baustelle in den Röhren Villach)
    • Tunnelkette Werfen – Verkehr läuft im Gegenverkehr in den Röhren Villach (Baustelle in den Röhren Salzburg)
  • Sommerpause: Aus Rücksicht auf die hohe Verkehrsbelastung während der Sommermonate ruhen die Arbeiten im 14 Kilometer langen Abschnitt von Juli bis Mitte September 2024. In dieser Zeit stehen beide Tunnelröhren uneingeschränkt zur Verfügung.
  • Mit 9. September 2024 startet die dritte Bauphase, wieder mit der Sperre jeweils einer Tunnelröhre und der Gegenverkehrsführung in der zweiten (Bauphase 3):
    • Ofenauer- und Hiefler Tunnel – Verkehr läuft im Gegenverkehr in den Röhren Villach (Baustelle in den Röhren Salzburg)
    • Tunnelkette Werfen – Verkehr läuft im Gegenverkehr in den Röhren Salzburg (Baustelle in den Röhren Villach)
  • Die Verkehrsfreigabe ist im Juni 2025 geplant.

Wir erneuern in insgesamt drei Bauphasen Fahrbahn (Betondecke, Asphalt), Tunnelschale (Betoninstandsetzung, Beschichtung), die davor liegenden Brücken sowie die gesamte sicherheitstechnische Ausstattung in den 5 Tunneln bzw. 10 Tunnelröhren.

Bauphase 1:

Um den Verkehrsfluss so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, werden von September 2022 bis September 2023 zahlreiche Arbeiten vorgenommen, deren Durchführung ohne größere Verkehrsbehinderungen möglich ist. Dabei bauen wir so viel wie möglich in verkehrsarmen Zeiten, vorwiegend nachts, damit tagsüber der Verkehr unbehindert fließen kann.

  • Errichtung der neuen Betriebsgebäude und Löschwasserbehälter
  • Vorbereitung für die Aufweitung von 3 Querschlägen (Fluchtverbindung zwischen den Tunnelröhren) zu „mit Einsatzfahrzeugen befahrbaren Querschlägen“
  • Bauliche Instandsetzung der restlichen Querschläge für bessere Benützbarkeit
  • Baulicher Ausbruch für zusätzliche Feuerlösch- und Notrufnischen
  • Herstellung von neuen Entwässerungsnischen (Ulmennischen)
  • Vorbereitung für den Gegenverkehrsbetrieb in der 2. Bauphase (Anpassung Lüftung und Videodetektion)

 

Bauphase 2 und 3:

Zwischen Herbst 2023 und Juni 2025 werden jene Maßnahmen durchgeführt, die eine Sperre je einer gesamten Tunnelröhre erforderlich machen. Der Verkehr wird in dieser Zeit – mit Ausnahme der Sommerpause von Juni bis September 2024 (beide Tunnelröhren uneingeschränkt offen) – in der jeweils anderen Röhre im Gegenverkehr zusammengeführt. Dabei werden in der Bauphase 2 ab September 2023 die jeweils ersten Röhren der Tunnelanlagen erneuert, nach der baustellenfreien Sommerpause ab September 2024 die jeweils zweiten Röhren in Angriff genommen.

Das heißt: Mit Sommer 2024 sollten die Tunnelröhren Ofenauer- und Hiefler Tunnel in Richtung Villach bzw. die Tunnelröhren Brentenberg, Zetzenberg und Helbersberg in Richtung Salzburg fertig saniert sein. Die Tunnelanlagen der gegenüberliegenden Richtungsfahrbahn werden vor dem Sommer 2025 fertiggestellt.

Gegen Ende der beiden Bauphasen 2 und 3 erfolgen jeweils umfangreiche Abnahmetests der sicherheitstechnischen Einrichtungen und der Tunnelsteuerung. Diese Tests, darunter auch Brandversuche, sind Voraussetzung für die Erteilung der Betriebsgenehmigung der erneuerten Anlagen durch die Straßentunnel-Sicherheitsbehörde.

Ja! Die Bauarbeiten werden mit zwei mal zehn Monaten in der kürzest möglichen Zeitdauer durchgeführt. Das war und ist die Grundlage für unser Baustellenmanagement an der A 10.

 

Im Hinblick auf diesen „100-Meter-Sprint“ werden daher die Arbeiten im Mehrschichtbetrieb („24/7“ - auch am Wochenende) durchgeführt. Das gilt vor allem für die Tätigkeiten in den langen Röhren des Ofenauer- und Hieflertunnel und im ebenso zeitkritischen Helbersbergtunnel.  Der Anspruch einer schnellstmöglichen Bauabwicklung wurde bereits von Anfang an auch bei der Ausschreibung der Bauleistungen berücksichtigt. Bei der Vergabe der Leistungen in einem Verhandlungsverfahren wurden neben dem Preis auch zahlreiche Qualitätskriterien bewertet, vor allem auch die Konzepte der anbietenden Unternehmen zur Abwicklung der Bauleistung innerhalb kürzest möglicher Zeit. Die Ausschreibungs- und Vertragsunterlagen sehen ebenso auch hohe Pönalen zur Sicherstellung der Termine vor. Unterm Strich bedeutet dies, dass eine Minimierung der verkehrsbehindernden Bauzeit belohnt und eine Überschreitung von Terminen sanktioniert ist.

 

Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die auf dem Markt verfügbaren Kapazitäten im freien und strengen Wettbewerb für dieses äußerst herausfordernde Projekt bestmöglich mobilisiert wurden. Eine große, spezialisierte Arbeitsgemeinschaft mit erfahrenen Fachkräften wurde mit den Bauarbeiten beauftragt und der Personal-, Material- und Geräteeinsatz ist enorm. Wir garantieren somit, dass das Vorhaben unter den gegebenen rechtlichen, technischen und verkehrlichen Rahmenbedingungen schnellstmöglich vorangetrieben wird. Und wir scheuen keine Mühen und Kosten, damit die komplexen Arbeiten in hoher Qualität und entsprechend den hohen gesetzlichen Anforderungen an die Tunnelsicherheit schnellstmöglich abgeschlossen sind.

Im Vorfeld der Bauarbeiten wurden im Zuge der Planungen detaillierte Untersuchungen der Verkehrsflüsse durchgeführt und Prognosen aller möglichen Umsetzungsszenarien erstellt. Aus den umfassenden Variantenuntersuchungen hat sich die nunmehr geplante Abwicklung als optimierter Kompromiss zwischen möglichst kompakter (Netto)Gesamtbauzeit und möglichst geringer Verkehrsbeeinträchtigung ergeben.

Die tiefgreifenden Tunnelsanierungen sind nur in Form einer Gegenverkehrsführung (je eine Fahrbahn pro Richtung im Tunnel) möglich. Diese ist jedoch aus Gründen der Tunnelsicherheit bei dem hohen sommerlichen Verkehrsaufkommen rechtlich nicht zulässig (Straßentunnelsicherheitsgesetz). In den Wintermonaten ist das Verkehrsaufkommen erheblich geringer, deshalb ist in dieser Zeit eine Gegenverkehrsführung rechtlich zulässig.

Eine Umsetzung in mehreren kurzen Bauetappen (mit Pausen im Winter) würde infolge der jeweiligen mehrwöchigen Wieder-Inbetriebsetzungsphasen der Tunnel (Genehmigungsverfahren gem. § 8 StSG) vor Verkehrsfreigaben die möglichen eigentlichen Bauphasen auf einen völlig unzureichenden Zeitraum reduzieren bzw. die Gesamtbauzeit auf viele Jahre ausdehnen. Ein Baustellenstopp in den Wintermonaten ist somit technisch nicht machbar.

Nach umfassenden Untersuchungen durch die Experten ist eine solche Verzögerung in der Projektabwicklung nicht zulässig, da die alte Betriebs- und Sicherheitstechnik am Ende ihrer Nutzungsdauer ist. Neben der Gefahr von Anlagenausfällen und dadurch bedingten möglichen Total-Sperren der Autobahn, ist der Betrieb von nur teilsanierten inhomogenen Anlagen schwierig und für längere Zeit nicht möglich. Dieses Sicherheitsrisiko kann nur durch die geplante Sanierungsmaßnahme und deren zeitliche Abfolge vermieden werden.

Wir erneuern das gesamte „Innenleben“ und die komplette sicherheitstechnische Ausstattung der Tunnelanlagen.

  • Erneuerung der Fahrbahnen und Sanierung der Innenschalen (Betoninstandsetzung / gezielte Wasserableitungen)
  • Sanierung der Fluchtwege und Querschläge sowie Ausstattung derselben mit neuester Technik (Fluchttüren, Belüftung, Notruf, LED-Beleuchtung)
  • Komplette Erneuerung der Löschwasserversorgung (drei neue Löschwasserbehälter sichern die Versorgung im Brandfall)
  • Helle Beschichtung des Fahrraums
  • Implementierung einer innovativen Tunnel-LED-Beleuchtung und Leiteinrichtungen zur besseren Wahrnehmbarkeit
  • Erneuerung aller Notrufeinrichtungen
  • Implementierung eines akustischen Tunnel-Monitorings: Anbringung von High-Tech Mikrofonen für das sofortige automatische Erkennen ungewöhnlicher Geräusche (Reifenquietschen, Glassplittern, Schreie, Anprallgeräusche) und die Auslösung einer Tunnelsperre bei Gefahrenerkennung
  • Implementierung von Videoüberwachung und Videodetektion zum automatischen Erkennen von Gefahren (Stau, Langsamfahrer, Personen auf der Fahrbahn, etc.)
  • Implementierung moderner Technik bei den Lüftungsanlagen zur Beförderung von Ab- und Rauchgasen aus dem Tunnelfahrraum bei bestmöglichem Personenschutz
  • Neuerrichtung von Feuerlöschnischen und Ausstattung mit Equipment für die Feuerwehr
  • Integration vollgrafischer LED-Hinweistafeln zur bestmöglichen Information der Autofahrer bei Gefahren und Störungen

Im Gegenteil. Die Tunnelanlagen Ofenauer und Hiefler sind seit 1974 bzw. im Vollausbau seit 1980 in Betrieb. Die Tunnelanlagen der Tunnelgruppe Werfen sind seit 1977 in Betrieb. Sie zählen zu den ältesten Tunnelanlagen im österreichischen Autobahnnetz. Die Tunnelanlagen wurden zuletzt 2004/2005 sowie 2009/2010 umfassend instandgesetzt und auch aufgrund neuer gesetzlicher sicherheitstechnischer Vorgaben auf den Stand der Technik gebracht.

Die Sanierungsintervalle ergeben sich aus dem Spannungsfeld zwischen Anlagenzuverlässigkeit und Streckenverfügbarkeit. Ein Großteil der zahlreichen im Tunnel verbauten elektrotechnischen Komponenten erreicht trotz laufender Wartung und Ersatzteilhaltung eine Lebensdauer von 10-20 Jahren. Danach muss ein Austausch erfolgen, der in der Regel nur in längeren Tunnelsperren und mit anschließenden umfangreichen, behördlich vorgeschriebenen Inbetriebnahme- und Abnahmeprozessen möglich ist. Zwischen solchen tiefgreifenden Instandsetzungen finden natürlich während des Betriebs laufend Prüfungen, Kontrollen und entsprechende Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten statt, die den Zustand und die Zuverlässigkeit der Anlage sicherstellen. Diese Zyklen entsprechen durchaus auch jenen, die international bei vergleichbar hochwertig ausgestatteten Autobahntunneln erreicht werden.

Andererseits ergibt sich das Sanierungsintervall auch aus dem Anspruch, eben die Häufigkeit und Dauern dieser Tunnelsperren so gering als möglich zu halten, um die damit einhergehenden Verkehrsbehinderungen zu minimieren.

 

Seitdem der Betrieb und die Erhaltung der Anlagen in die Verantwortung der ASFINAG übergegangen ist, wurde 2004/2005, dann 2009/2010 instandgesetzt und wird nunmehr eben 2023-2025 saniert. Durch die Instandsetzungsintervalle zählen die Autobahn-Tunnel der ASFINAG zu den sichersten und zuverlässigsten Europas.

Die Tauernautobahn ist eine regionale, nationale und internationale Lebensader. Sie verbindet nicht nur die Länder, sondern auch die Regionen – und damit Wirtschaft, Wertschöpfung und Menschen miteinander. Die notwendige und alternativenlose Generalsanierung der Tunnel macht die Mobilität auf der Tauernautobahn sicher, zukunfts- und leistungsfit für Jahrzehnte.

Im Vorfeld der Bauarbeiten wurden im Zuge der Planungen detaillierte Untersuchungen der Verkehrsflüsse durchgeführt und Prognosen aller möglichen Umsetzungsszenarien erstellt.

Die tiefgreifenden Tunnelsanierungen sind nur in Form einer Gegenverkehrsführung möglich, die jedoch aus Gründen der Tunnelsicherheit bei dem hohen sommerlichen Verkehrsaufkommen nicht zulässig wäre. Aus den umfassenden Variantenuntersuchungen hat sich die nunmehr geplante Abwicklung als optimierter Kompromiss zwischen möglichst kompakter (Netto)Gesamtbauzeit und möglichst geringer Verkehrsbeeinträchtigung ergeben.

Ein Baustellenstopp in den Wintermonaten würde eine wesentliche Verlängerung der Gesamtbauzeit und eine verlängerte Beeinträchtigung der Pendelnden bedeuten.

Wir legen großen Wert darauf, die Bauzeit so kurz wie möglich zu halten. Im Vorbeifahren sieht man nicht immer auf den ersten Blick den vollen Arbeitsumfang einer Baumaßnahme.

Neben sichtbaren Arbeiten, beispielsweise an der Fahrbahn, sanieren wir einiges im Verborgenen: die Flucht- und Rettungswege, unser Entwässerungssystem, die elektromaschinelle Ausrüstung u.v.m.

Gleichzeitig müssen wir auf weitere wichtige Faktoren achten:

  • Baumaterialien brauchen oft bestimmte Bedingungen, um richtig eingebaut zu werden.
  • Für manche Arbeiten muss der Untergrund trocken sein (z.B. Markierungen).
  • Beton muss genügend Zeit zum Aushärten haben, um Belastungen aufnehmen zu können.
  • Manche Arbeitsschritte können nur in einer ganz bestimmten Abfolge erledigt werden.

Der hohe technologische Ausrüstungsgrad erfordert ein detailliertes Inbetriebnahme-Prozedere sowie umfangreiche Prüfungen des Gesamtsystems. Sie sind Voraussetzungen für eine positive Betriebsgenehmigung durch die Straßentunnel-Sicherheitsbehörde.

Die perfekte Lösung gibt es manchmal nicht. Egal, wie man es dreht und wendet: Beeinträchtigung bleibt Beeinträchtigung. Unsere Überlegung dabei ist vergleichbar mit einer unliebsamen Aufgabe: lieber gleich alles erledigen. Das heißt, wir sanieren für Sie lieber den gesamten Bereich als Sie in kleinen Abschnitten immer wieder mit einer Beeinträchtigung zu „quälen“.

Eine „Halbierung“ des Baufelds würde eine Verdoppelung der Bauzeit auf vier Jahre bedeuten. Eine Einzel-Sanierung von jeweils nur einem Tunnel würde die Bauzeit auf zehn Jahre verfünffachen und zu einer vielfach höheren Belastung der Bevölkerung führen. Zudem würde die etappenweisen Sanierung der Tunnel das einspurige „Nadelöhr“ auf der A 10 nicht nur um viele Jahre verlängern, sondern auch das Risiko eines Anlagenausfalls – und somit einer Komplettsperre der A 10 – massiv erhöhen. Diese Vorgangsweise würde Staus also nicht im geringsten verkürzen – die Wegnahme eines Fahrstreifens wäre genauso erforderlich.

Außerdem: Untersuchungen haben ergeben, dass eine Baustellenlänge von ca. 10 km für Autofahrer durchaus akzeptabel ist und mehr Sinn macht als 2 oder 3 Baustellen zeitlich hintereinander.

  • Eine längere Baustelle ist effizienter als mehrere kleine.
  • In diesem Fall bestimmen auch topografische Verhältnisse die Baustelle.
  • Wir richten Wiederaufbereitungsanlagen für das Abrissmaterial ein. Bei einer längeren Baustelle bleibt diese und auch das Material vor Ort. Das spart vor allem den Baustellen-Fahrzeugen Zeit, da sich die Anlage samt Material vor Ort befindet.

Die ASFINAG ist einer der größten öffentlichen Auftraggeber im Bausektor und dementsprechend von zentraler Bedeutung für die (Bau-)Wirtschaft in Österreich. Die Investitionen im Jahr 2023 Jahr betragen mehr als 1,4 Milliarden Euro, Tendenz in Zukunft steigend. Mit diesem hohen Investitionsvolumen geht eine große Verantwortung für die heimische (Bau)Wirtschaft einher. Gerade die Bietervielfalt bei der Beschaffung von Bauleistungen und somit die Förderung der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) sind der ASFINAG dabei ein zentrales Anliegen. 

Straßenbauinvestitionen lösen kurzfristig gesamtwirtschaftliche Nachfrageimpulse mit Beschäftigungseffekten aus: Die Investitionen in die Salzburger Straßeninfrastruktur bewirken einen Impuls für die regionale Wirtschaft durch eine zusätzliche Nachfrage, die durch den Bau entsteht. Ein großer Teil der Baukosten werden wiederum im Bundesland wertschöpfungswirksam. Diese Ausgaben stellen zunächst direkte Einnahmen der beauftragten Firmen dar, die teilweise wieder investiert und/oder konsumiert werden und dadurch zusätzliche Wertschöpfung für Salzburg bringen.

Von der Erneuerung der A10 profitiert auch die regionale Wirtschaft. Viele heimische Firmen, die Mitarbeiter aus der Region beschäftigen, sind direkt beim Weiterbau aktiv beteiligt.

Für Fragen und Anliegen können Sie sich gerne an unsere Ombudsstelle wenden:

  • E-Mail: A10-ombudsperson@asfinag.at
  • Telefon: +43 (0) 50108 99366

Ja, leider sind signifikante Verkehrsbeeinträchtigungen und -verzögerungen unvermeidbar. Betroffen sind laut unseren Erhebungen im Vorfeld rund 5.800 Pendelnde – für sie ist an Werktagen mit je 30 Minuten Fahrzeitverzögerung pro Richtung zu rechnen. Und es gibt keine leistungsfähigen Ausweichrouten über das Landesstraßennetz.

Besonders für sie haben wir gemeinsam mit den Mobilitätspartnern ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Abfederung der schlimmsten Beeinträchtigungen geschnürt. Dieses umfasst eine Ausweitung des Angebotes des Öffentlichen Verkehrs, die Beschleunigung des öffentlichen Linienbusverkehrs im Netz der ASFINAG, den Ausbau von Pendlerparkplätzen, umfassende Echtzeit-Verkehrsinformationskonzepte u.v.m.

Um Einschränkungen und Verzögerungen während der Bauphasen abzufedern und die Auswirkungen vor allem für Pendler und Schüler im Binnenverkehr zu minimieren, wurde gemeinsam mit unseren Mobilitätspartnern Land Salzburg, SVV und ÖBB ein Maßnahmenpaket zur Angebotsverbesserung im Öffentlichen Verkehr zwischen Innergebirg und Salzburger Zentralraum geschnürt – ein sogenanntes „multimodales Maßnahmenpaket“:

Ausbau Öffentlicher Verkehr

  • Zusätzliche Züge aus dem Salzach- und Ennspongau
  • Zusätzliche Busse: Expresskurse Linie 270
  • Priorisierung der Linienbusse auf der Autobahn


Ausbau P&R, P&D, Pendlerparkplätze – Anbindung an Öffentlichen Verkehr

  • Insgesamt rund 350 zusätzliche Stellplätze für Pendler an den Standorten in Bischofshofen, Werfen, sowie an der Anschlussstelle und Raststätte Eben
  • Pendelnde können an der Raststätte Eben auf den öffentlichen Verkehr (Bus 270) umsteigen


Portalampeln vor HASt Pfarrwerfen und ASt Golling

  • Portalampeln vor Halbanschlussstelle Pfarrwerfen und Anschlussstelle Golling zur verbesserten Zufahrt für Einsatzfahrzeuge


Verdichtung Reisezeitinformationen auf A 10 und Landesstraßenzubringer

  • Verdichtete Echtzeitinformationen
  • Service über digitale Kanäle (App, Website): Umfassende Information über Reisealternativen mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn) nach Tageszeiten
  • Staudetektion und Stauwarnung auf der Strecke (Verkehrssicherheit)
  • Auslastungsmessungen der Pendlerparkplätze in Echtzeit in Eben

Ja, es ist richtig, dass es eine Priorisierung von Linienbussen im Baustellenbereich geben wird. Sie werden während der Bauphasen bevorzugt und beschleunigt.  Die Buslenker erfahren entsprechende Schulungen zum richtigen Verhalten und für die Sicherheit der Fahrgäste. Diese Maßnahme dient vor allem dazu, Schüler und Pendler aus der Region rechtzeitig ans Ziel zu bringen.

Aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens empfehlen wir Ihnen den Service Digitale Streckenmaut FLEX, damit Sie bei Bedarf auf andere Strecken (z.B. die A 9) ausweichen können. Einzelfahrten für die A 10 sind derzeit nur an der Mautstelle erhältlich.